1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...
Gesundheit reisdiät

Veröffentlicht am: Januar 10th, 2017 | von Junoo

0

Die Reisdiät – mit Reis abnehmen

Reis hat mehrere positive Eigenschaften, die ihn zum optimalen Partner eine Schlankheitskur machen. Zunächst einmal ist die Kalorienanzahl zum Abnehmen optimal. Außerdem besitzt er eine Reihe von wertvollen Inhaltsstoffen, so dass der Abnehmwillige auch noch Ballast- und Nährstoffe während der Reisdiät zu sich nimmt. Nicht vergessen werden darf natürlich, dass Reisgerichte außerordentlich bekömmlich und wohlschmeckend sind.

Reis hat wenig Kalorien, aber viele Nährstoffe

Wer mit einem Reisdiät beginnt, der hat zunächst einmal die Qual der Wahl, denn er muss unter den vielen angebotenen Reissorten die passende Auswählen. Viel falsch machen kann der Kunde dabei nicht. Die Kalorienanzahl schwankt bei den Reissorten nur geringfügig. Eine Portion Reis von 100 g hat im Durchschnitt 350 kcal oder 1500 kJ. Ganz besonders gut und für eine Reiskur ganz besonders geeignet ist Vollkornreis. Dieser enthält eine größere Menge an Ballaststoffen, was zu einer länger andauernden Sättigung führt.

Vollkornreis enthält bis zur 3fachen Menge Fett als normaler Reis, was aber den Körper wenig belastet und sich kaum bei den Kalorien bemerkbar macht. Dieses Fett besteht in erster Linie aus ungesättigten Fettsäuren, welche die Blutfettwerte regulieren. Das volle Korn enthält außerdem viele Vitamine und Mineralien. Bei den Vitaminen sind vor allem die B-Gruppen sehr wichtig, diese spielen unter anderem eine wichtige Rolle bei der Nerventätigkeit. Daneben enthält Reis Magnesium und Eisen. Magnesium ist ebenfalls wichtig für die Nerventätigkeit und Eisen für die Blutbildung.

Reis sinnvoll mit anderen Lebensmittel kombinieren

Natürlich funktioniert eine Reisdiät niemals nur mit Reis alleine, sondern es müssen noch viele andere Lebensmittel enthalten sein. Es ist nicht sinnvoll, einen exakten Plan für eine Reiskur aufzustellen. Solche Pläne haben mehrere Nachteile. Zunächst einmal können sie niemals die gesamte Diät abdecken und außerdem sind sie meist nur für einen kleinen Teil der Leser geeignet. Jeder Mensch lebt anders und die Reiskur muss sich dem Leben der Menschen anpassen und nicht umgekehrt. Aus diesem Grund muss sich jeder seine eigene Diät zusammenstellen. Dabei gibt es allerdings ein paar Regeln, auf die er achten sollte.

Zunächst einmal ist die Auswahl der Lebensmittel, die er mit Reis kombiniert, entscheidend. Wer gerne ein japanisches Restaurant besucht, der weiß, welches Lebensmittel optimal mit Reis harmoniert, nämlich Fisch. Dieses Lebensmittel enthält sehr hochwertiges Eiweiß und verhältnismäßig wenig Kalorien. Auf fettreiche Fischsorten (zum Beispiel Lachs) sollte dabei verzichtet werden. Wichtig ist außerdem Obst und Gemüse, die zu jeder Mahlzeit verzehrt werden sollten.

Wie viele Mahlzeiten sind bei einer Reisdiät sinnvoll

Diese Frage scheidet die Geister schon seit vielen Jahren. Nach neuen Erkenntnissen scheinen drei Mahlzeiten bei einer Reiskur sinnvoller zu sein. Ernährungswissenschaftler erklären das mit der geringeren Konzentration von Insulin im Blut. Bei jeder Nahrungsaufnahme schüttet die Bauchspeicheldrüse Insulin aus. Dieses Hormon hat die Aufgabe, den Zucker in der Nahrung abzubauen. Insulin im Blut verhindert aber gleichzeitig den Fettabbau. Wer also häufige Mahlzeiten zu sich nimmt, der blockiert den Fettabbau und nimmt bei gleicher Nahrungszufuhr weniger ab. Stark übergewichtige Menschen zeigen oft ein starkes Suchtverhalten. Dieses ist das eigentliche Problem beim Abnehmen. Um dieses Verhalten in den Griff zu bekommen ist es sehr wichtig, sich während der Reiskur an die Anzahl der Mahlzeiten zu halten. Auf gar keinen Fall darf außerhalb der vorher festgelegten Mahlzeiten gegessen werden. Nicht einmal Obst oder rohes Gemüse. Erlaubt ist allenfalls Mineralwasser oder ungesüßter Tee.

Die Menge Reis, die pro Person für eine Mahlzeit verwendet werden sollten, liegt bei 80 g ungekochtem Reis, was etwa 250 g gekochtem Reis entspricht. Wer keine Waage griffbereit hat, der kann einfach eine halbe Tasse abmessen. Eine einfachere Methode die Portion für eine Mahlzeit zu bestimmen stammt von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE). Diese schlägt vor einfach eine Handvoll rohen Reis zu kochen. Das sei genau die Portion, die der Mensch benötigt.

Die Ernährung umstellen

Bei der Reisdiät impliziert das Wort „Diät“ das es sich um eine besondere Ernährung handelt, die dem Abnehmen dient. Abnehmen funktioniert dauerhaft aber nur, wenn die Ernährung dauerhaft umgestellt wird. Wer unter starkem Übergewicht leidet, der kann mit der Reisdiät schnell einige Kilo abnehmen. Später verlangsamt sich dann das Tempo und wenn das Traumgewicht in greifbare Nähe rückt, geht das Abnehmen immer langsamer. Irgendwann ist das Ziel erreicht und dann beginnen viele Menschen wieder mit der alten Lebensweise.

Was dann folgt ist der gefürchtete Jo-jo-Effekt. Das Gewicht nimmt rasend schnell zu und nach kurzer Zeit zeigt die Waage wieder das alte Gewicht. Um das zu verhindern gibt es eine einfache Möglichkeit: Die Reisdiät bzw. diese Lebensweise einfach fortsetzen. Außerdem sollte das Gewicht auch nach erreichen des Ziels regelmäßig kontrolliert werden.

Fazit: Mit einer Reisdiät abnehmen und das Gewicht dauerhaft halten

Eine Reisdiät ist hervorragend als Einstieg für eine Ernährungsumstellung geeignet. Vor allem Vollkornreis besitzt viele Ballaststoffe, so dass das Nahrungsmittel stark sättigt. Wenn das Nahrungsmittel sinnvoll mit anderen Lebensmittel kombiniert wird, ergibt sich darauf nicht nur eine schmackhafte, sondern eine äußerst gesunde Mahlzeit. Diese Lebensweise kann jeder das ganze Leben lang durchhalten, so dass der gefürchtete Jo-Jo-Effekt erst gar nicht auftritt.

Foto: Valerie Everett Flickr.com (CC BY-SA 2.0)


Über den Autor

Hallo, mein Name ist Junoo und ich schreibe regelmäßig über Schwangerschafts, Babies, Kinder und Haushaltstipps. Freue mich auf eure Nachricht. Liebe Grüße Junoo



Kommentare geschlossen.

Zurück zum Anfang ↑