35. SSW (35. Schwangerschaftswoche)

Langsam aber beständig schreiten Sie auf der Ende der Schwangerschaft zu, was sicherlich viele Frauen erfreuen wird. In der 35. SSW befindet sich Ihre Schwangerschaft in seiner zweiten Hälfte, doch gerade diese Phase kann für viele Mütter noch einmal sehr belastend sein.

Durch den Beginn des Mutterschutzes kommt noch dazu, dass Sie mehr Zeit haben, weshalb Sie sich in Ruhe um die Vorbereitungen auf die Geburt sowie stärker auf Ihren Partner sowie die Familie konzentrieren können. Dem Baby geht es in der 35. SSW hervorragend.

Die Veränderungen der Mutter in der 35. SSW – Schwangerschaftswoche

Jetzt wird es für die Mütter eng, denn das Kind hat im eigenen Uterus nur noch wenig Platz. Dadurch, dass dieser direkt auf den Rippenbogen drückt, haben viele Schwangere das Gefühl, dass diese aus allen Nähten platzen.

Das liegt auch daran, dass sich das Gewicht seit der Schwangerschaft um etwa 11,5 bis 13,5 Kilogramm gesteigert hat. In der 35. SSW treffen Sie meist auf Kreislaufbeschwerden und Blasenschwäche, was vollkommen normal ist. Der Grund ist, dass sich Ihr Blutvolumen auf ein Maximum von 5,5 Liter ausgebreitet hat. Für Ihren Kreislauf ist das Schwerstarbeit, weshalb Ihr Herzschlag deutlich stärker ist.

Aber auch alle anderen Schwangerschaftsbeschwerden verstärken sich zum Ende der Schwangerschaft immer weiter. Vor allem die starken Belastungen auf den Beckenboden spüren Sie deutlich, weshalb es zu einer leichten Blasenschwäche kommen kann, was sich schon beim Lachen, Husten oder Niesen zeigen kann. Deswegen ist es zu empfehlen, dass Sie am besten Binden oder Slip-Einlagen tragen.

Die Entwicklung vom Fötus in der 35. SSW – Schwangerschaftswoche

Mit einer Größe von knapp 46 Zentimeter und einem Gewicht um die 2,4 bis 2,55 Kilogramm ist das Baby beinah ausgewachsen. Jedoch wird Ihr Kind bis zur Geburt noch einiges zunehmen. Dies ist wichtig, damit Ihr Baby genügend Energiereserven für die Geburt sowie die ersten Lebenstage hat.

Zudem werden Sie bemerken, dass sich die Bewegungen Ihres Kindes gleichmäßiger und sanfter anfühlen. Das liegt daran, dass Ihr Kind die eigenen Bewegungen langsam besser koordinieren kann, aber auch nur wenig Platz hat. Besonders die Sinneswahrnehmung ist in der 35. SSW stark ausgeprägt, weshalb sich auch die Reflexe weiter ausbilden.

Diese sind entscheidend und als Vorbereitung für das Leben außerhalb des Mutterleibs gedacht. Lichtquellen wird sich das Baby automatisch zuwenden, aber auch die Körpertemperatur wird besser reguliert. Unabhängig von den mütterlichen Abwehrkräften kann sich das Baby eigenständig um sein Immunsystem kümmern, dennoch ist dieses noch extrem sensibel. Die Nieren des Babys sind in der 35. SSW hingegen voll entwickelt, sodass diese ihre Arbeit aufnehmen. In Darm legt sich das sogenannte Kindspech ab. Dieses wird in den ersten 24 bis 48 Stunden nach der Geburt ausgeschieden.

Einige kleine Tipps

Ihr Körper arbeitet auf Hochtouren, weshalb Sie sich entspannen und ausruhen sollten. Vor allem alles, was Ihren Kreislauf belastet und diesen in Wallungen bringt, sollten Sie verhindern. Lassen Sie es sich gut gehen und liegen Sie auch einfach einmal auf dem Sofa und entspannen. Vor allem gegen aufgedunsene Knöchel sowie Füße kann das wahre Wunder wirken. Darüber hinaus achten Sie weiterhin auf Ihre Ernährung, wobei Sie fettiges Essen vermeiden sollten.

Zwar kann sich Ihr Baby zum Großteil schon alleine versorgen, doch fettiges Essen führt meist zu Verstopfungen. Besser ist grünes Gemüse, leichter Fisch sowie Fleisch. Entscheidend ist, dass Sie immer nur kleine Mahlzeiten über den Tag verteilt genießen. Damit entlasten Sie Ihren Verdauungsapparat und verhindern Blähungen. Falls Sie möchten, können Sie in der 35. SSW mit dem Beckenbodentraining fortfahren, um sich somit auf die Geburt vorzubereiten.

Foto: freestocks.org unsplash.com (CC0 1.0)

 

2018-09-10T09:47:39+00:00