Auch wenn die Erkältung in der Schwangerschaft meist nicht weiter schlimm ist, so ist diese dennoch oft ganz schön lästig und anstrengend. Manche Medikamente, welche Linderung bei der Erkrankung verschaffen, sind bei der Schwangerschaft tabu. Zu beachten ist, dass auch die rezeptfreien Medikamente wie Aspirin und Ibuprofen nicht verwendet werden dürfen, denn sie können beim Kind bleibende Entwicklungsschäden verursachen.

Mit einem behandelnden Arzt sollten besser auch die homöopathischen Mittel besprochen werden, denn auch die pflanzlichen Wirkstoffe werden besser nicht unterschätzt. Wer dann während der Schwangerschaft doch an der Erkältung erkrankt, muss nicht gleich verzweifeln. Es stehen doch einige bewährte Hausmittel bereit, welche den Viren und Bakterien den Kampf ansagen. Wichtig hierbei ist, dass es keine Gefahr für die Gesundheit des ungeborenen Kindes und für einen selbst gibt.

Viel Trinken ist bei einer Erkältung absolut wichtig

Bei der Erkältung in der Schwangerschaft ist sehr wichtig, dass möglichst viel Saftschorlen, warmer Tee oder Wasser getrunken werden. Dem Körper kann so geholfen werden, dass Infektionen ausgespült werden. Durch den Saft kann jeder Vitamine zu sich nehmen und der warme Tee ist wohltuend. Im Falle einer Erkältung sollten pro Tag mindestens 2,5 Liter Flüssigkeit zugeführt werden.

Warme Füße sind sehr wichtig bei der Erkältung

Lob sollte an alle Mütter und Omas ausgesprochen werden, die immer wieder warme Pantoffeln oder Socken für den Nachwuchs bereitstellen. Die warmen Füße sind besonders bei der Erkältung in der Schwangerschaft ein Muss. Immer ist wohlige Wärme angesagt, egal ob das warme Fußbad, die Wärmflasche am Bettende oder aber die flauschigen Kuschelsocken. Durch das warme Fußbad ist zudem auch möglich, dass die Durchblutung verbessert wird und es kann schmerzhaften Krämpfen vorgebeugt werden.

Bei der Schwangerschaft stellen die Krämpfe schließlich eine unangenehme Begleiterscheinung dar. Für ein perfektes Fußbad bei der Erkältung in der Schwangerschaft werden nur die mittelgroße Wanne, das heiße Wasser, ein Badthermometer, ein Handtuch und warme Lieblingssocken benötigt. In die Wanne wird dann heißes Wasser gefüllt und die Temperatur wird mit dem Badethermometer geprüft. Die Füße werden hineingestellt, wenn diese bei 34 Grad liegt. Bis zu dem Knöchel sollten hier die Füße bedeckt sein und etwas Wasser kann in den nächsten zwanzig bis dreißig Minuten hinzu geschüttet werden, bis dann 41 Grad Wassertemperatur erreicht wurden.

Praktisch ist hier ein elektrischer Wasserkocher, wo neues Wasser aufgewärmt wird. Wichtig ist, dass kein kochendes Wasser hinzu geschüttet wird. Es wird immer nur wenig hinzugefügt und es wird nicht direkt auf die Haut geschüttet. Mit den Füßen kann nun jeder ein paar Minuten in dem Wasser verweilen. Im Anschluss werden die Füße gut abgetrocknet und es werden warme Socken angezogen. Die nächste halbe Stunde sollte sich jeder im Bett oder auf dem Sofa ausruhen.

Vitamine für die Abwehr sind bei der Erkältung sehr wichtig

Jeder kann dem Körper dabei helfen, dass er sich gegen Bakterien und Viren bei der Erkältung in der Schwangerschaft zur Wehr setzt. Wichtig ist, dass bei dem Körper das eigene Immunsystem angekurbelt wird. Sehr gute Vitamin-Bomben sind beispielsweise Mandarinen, Orangen, Acerola und Sanddorn. Als Zwischenmahlzeit eignen sich auch Mandarinen und Orangen.

Es gibt auch einen Anti-Erkältungssaft für jede Schwangere und dieser besteht aus Honig, Acerola-Saft, Sanddorn und aus Orangensaft. Es handelt sich hierbei um einen absoluten Vitamin-Schub. Wer das Ganze noch etwas sättigender wünscht, der kann auch noch Brottrunk und einen Schuss Buttermilch hinzugeben. Dieser Saft bietet sich dann besonders an, wenn einem die bekannte Übelkeit bei der Schwangerschaft zu schaffen macht.

Die Hühnersuppe eignet sich bestens für die Erkältung in der Schwangerschaft

Die Hühnersuppe ist gegen Erkältungen ein richtiges Wundermittel und dies natürlich auch bei der Schwangerschaft. Es gibt bei der Hühnersuppe viele Inhaltsstoffe, welche die Infektionen bei den oberen Atemwegen im Körper bekämpfen. Generell ist hier zu beachten, dass die Keime nicht die Hühnersuppe mögen. Am besten ist natürlich, wenn ein Partner dazu bewegt wird, dass immer eine frische Suppe gemacht wird.

Wenn es an Kochkünsten, an der Zeit oder an den helfenden Händen fehlt, dann gibt es auch aus der Tüte eine frisch angerührte Brühe und diese gibt es auch aus dem Glas. Jede dieser Möglichkeit ist eine hilfreiche und feine Sache. Es kann hier nur empfohlen werden, wenn bei dem Fertigprodukt auf die Qualität geachtet wird. Keiner kann etwas mit Bio-Hühnerbrühe falsch machen und diese gibt es im Supermarkt und auch in dem Reformhaus.

Bildnachweis:Marcos Moraes unsplash.com  (CC0 1.0)

Junoo.de