Sitzposition beim Stuhlgang

Die richtige Sitzposition während des täglichen Toilettengangs einzunehmen, ist weitaus wichtiger, als im ersten Moment erscheinen mag.


Eine falsche Körperhaltung beim Stuhlgang nimmt längerfristig Einfluss auf die Gesundheit und spielt daher eine entscheidende Rolle – vor allem im mechanischen Sinne. Wenn Sie nicht bereits mit Guilia Enders Lektüre „Darm mit Charme“* vertraut sind, wird Ihnen dieser Artikel neue Erkenntnisse bringen: Dieser Artikel setzt sich mit dem wenig beliebten Thema „Stuhlgang“ auseinander und soll Ansätze für ein besseres Wohlbefinden zur Verfügung stellen.

Wenn der Stuhlgang zur Dauersitzung wird

Jeder kennt es: Ob Verstopfung oder Diarrhö – wenn der Stuhlgang immerzu länger als eine Minute benötigt, ist etwas nicht in Ordnung. Klingt das erschreckend? – Die meisten Menschen benötigen zwischen einer Minute und einer Stunde für ihren „großen“ Toilettenbesuch. Dabei könnte es durch die richtige Ernährung und Sitzposition so viel einfacher sein: Von der Natur vorgesehen, ist der Stuhlgang als Mensch in der Hocksitzhaltung durchzuführen. Wenn wir uns in die Hocke begeben, entspannen wir Muskeln, die unseren Enddarm andererseits verschließen würden, wie es auf der Toilette im Sitzen der Fall ist.

Falls Ihnen das Entleeren Ihres Darms schwierig erscheint und Sie viel Kraft dafür aufbringen müssen, kann dies höchstwahrscheinlich auf eine falsche Sitzposition zurückzuführen sein. Die Sitzposition im 35 Grad Winkel ist die vorgesehene Position für den Stuhlgang und verhindert auf diese Weise das Entstehen von Darmkrankheiten und Infektionen im Darm. Ist der Darm entspannt und fähig, sich gänzlich zu entleeren, bleiben keine krankmachenden Bakterienrückstände zurück.

Bei Diarrhö (umgangssprachlich Durchfall) liegt das Problem bei der Ernährung. In jedem Fall sollten Sie Ihre Sitzposition beim Stuhlgang anpassen, um Ihr Wohlbefinden zu steigern, indem Sie Ihren Darm entlasten.

Achtung: Die richtige Hocksitzhaltung kann auch Hämorrhoiden Bildung verhindern. „Hämorrhoidalleiden sind eine sehr häufige Erkrankung, weswegen sie gelegentlich auch als „Volkskrankheit“ bezeichnet werden. In Deutschland gibt es jedes Jahr etwa 3,5 Millionen Fälle, die behandelt werden. Dabei werden etwa 50.000 Operationen durchgeführt.“ (Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/H%C3%A4morrhoiden)

Die Liste der potenziellen Erkrankungen ist lang:

  • rostataleiden
  • Blinddarmentzündung
  • Verstopfung
  • Harninkontinenz
  • Reizdarm-Syndrom
  • Divertikulose
  • Dickdarmentzündung
  • Hämorrhoiden
  • Darmkrebs
  • Inkontinenz
  • Darmkrebs
  • etc.
stuhlgang-hocker

Foto: Hocksitzhaltung Bilder: Wie sitzt man richtig auf dem Klo? Stuhlgang mit einen Hocker

Du bist, was du isst

Auch Form und Farbe des Stuhls liefern wertvolle Informationen über Ihre Gesundheit. Gesunder Stuhl ist fest (nicht zu fest) und ist wurst- bis schlangenförmig und glatt. Er lässt sich ohne große Anstrengung ausscheiden und riecht weniger stark als schlechter Stuhl. Als schlechten Stuhl kann solcher bezeichnet werden, der anstelle von schokoladen-braun, orange, gelb oder schwarz gefärbt und hart oder flüssig ist.

Unsere Ernährung steuert die Form und Farbe des Stuhls. Oftmals spielen auch Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten mit hinzu, wie beispielsweise eine Laktoseintoleranz oder Glutenunverträglichkeit. Wird der Darm übermäßig bei einer Unverträglichkeit überlastet, wirkt sich das in Form von Symptomen eines Reizdarms aus.

Unser Darm ist durch das Nervensystem eng mit dem Gehirn verbunden und teilt mit, ob wir falsche Nahrung zu uns genommen haben, oder ein Ungleichgewicht aus schlechten und guten Bakterien herrscht. Schlechte Bakterien sind nur gefährlich, wenn sie nicht durch die gleiche Anzahl guter Bakterien ausgeglichen werden. Bakterien sind in jedem Falle wichtig für eine gesunde und funktionierende Verdauung. Sogar unser Magen sendet Signale an das Gehirn: Haben wir kürzlich etwas eingenommen, dass nicht verträglich für den Darm ist, wird der Brech-Reflex greenrmiert und das Ergebnis ist, dass wir uns übergeben und somit alles für uns schlechte aus dem Magen aus unserem Körper hinaus befördert.

Unser Körper sendet im Falle einer Unverträglichkeit Warnzeichen. Diesen sollten Sie stets Beachtung schenken, da beispielsweise eine nicht erkannte Glutenunverträglichkeit ernsthafte gesundheitliche Folgen nach sich ziehen kann: Ein zu hoher Glutenkonsum (Gluten ist ein Klebereiweiß in Getreide) kann die Darmwände durchlässig werden lassen, wobei Giftstoffen somit direkter Zugang ins Blut ermöglicht wird. Sollten Sie den Verdacht hegen, unter einer Nahrungsmittelunverträglichkeit zu leiden, greenrmieren Sie einen Arzt. Eine Ernährungsumstellung kann Ihre Probleme lösen.

Die richtige Sitzhaltung auf der Toilette / (beim Kacken)

Wenn Sie in Zukunft eine natürliche Sitzposition beim Stuhlgang einnehmen wollen, stoßen Sie auf ein Hindernis: Deutsche Toiletten sind für das Sitzen im 90 Grad Winkel konstruiert. Dennoch besteht die Möglichkeit trotz einer genau genommen unvorteilhaften Toilette die richtige Sitzposition einzunehmen: Hierfür benötigen Sie ein Hilfswerkzeug. Ein einfacher Hocker unter den Füßen verlagert Ihre Beine in einen 35 Grad Winkel zu Ihrem Oberkörper und lockert auf diese Weise die Muskeln um den Darm. Sie können einen speziell hierfür angefertigten Hocker erwerben (im Internet z.B.), oder aber mit einem anderen Möbelstück improvisieren. Der Badezimmermülleimer oder eine kleine Kiste reichen aus, um Ihre Beine so zu verlagern, dass eine Hockhaltung eingenommen werden kann.

Einen wertvollen Beitrag zur Thematik „richtig Stuhlen“ liefert Gulia Enders mit Ihrem Buch „Darm mit Charme“*. Wissenswerte Hintertgrund-Informationen über Stuhl-Konzepte, die korrekte Sitzposition beim Stuhlgang und den Einfluss ausgewogener Ernährung auf unseren Stuhl finden Sie in Gulia Enders lustigen Ausführungen.

Fazit: Richtige Sitzposition auf der Toilette

Wenn Sie bisher geglaubt haben, dass Sauberkeit das wichtigste für eine funktionierende Verdauung ist, sollte Sie dieser Artikel besseres gelehrt haben: Die Balance aus guten und schlechten Bakterien, die richtige Sitzhaltung im 35 Grad Winkel und eine ausgewogene Ernährung sind Vorraussetzungen für Ihr Wohlbefinden und einen gesunden – leicht zu entleerenden – Darm.

2018-09-10T09:47:36+00:00

Leave A Comment