Schatzkarte selber basteln

Eine Schatzkarte selber basteln für den nächsten Kindergeburtstag. Eine Schatzsuche ist bei jedem Kindergeburtstag ein wahres Highlight und macht Spaß. Die Kinder können ein „echtes“ Abenteuer erleben fernab vom gewöhnlichen Alltag.

Um einiges authentischer ist die Suche nach dem mysteriösen Schatz vor allem für die wagemutigen Helden und Heldinnen, wenn die dazugehörige, leicht veraltete Schatzkarte den Weg weist und der Schatz nur darauf wartet, gefunden zu werden. Das Papier ist schon leicht ranzig, die Farbe gelblich und die Schrift teilweise nicht mehr klar erkennbar, dennoch ist der Weg zum Schatz gerade so identifizierbar …

Um eine realistische Schatzsuche zu gestalten, wird im Nachfolgenden erklärt, wie eine Schatzkarte zum Kindergeburtstag selber gebastelt werden kann. Das notwendige Material für die Schatzkarte lässt sich in den meisten Haushalten finden und bedarf nicht viel an Kostenaufwand.

Die Materialien für die Schatzkarte im Überblick:

  • ein weißes Papierblatt, vorzugsweise in DIN A3 oder DIN A4
  • Pinsel sowie Wasserfarben
  • ein Feuerzeug
  • ein benutztes Kaffeepad oder einen benutzten Kaffeefilter inklusive Pulver
  • ein Kohlestück
  • eine leere Flasche sowie eine Schnur um die aufgerollte Karte daran befestigen zu können

schatzkarte

Die Anleitung zum Basteln der Schatzkarte:

Als Erstes muss ein geeignetes Versteck für den Schatz gefunden werden sowie die Strecke, die die Kinder zu dem Schatz führen soll. Das folgende Beispiel dient als mögliche Inspiration für ein Versteck und den Weg zum Schatz.

„Der Start befindet sich am Haus des Geburtstagskindes, von dort aus geht ihr 200 Schritte in die Richtung der Schule. Danach müsst ihr die Straße am Zebrastreifen überqueren. Nun dreht ihr euch nach rechts und geht in den Park. Dort lauft ihr in die Richtung des Sees. Sobald es möglich ist, geht ihr zwei Mal rechts. Danach lauft ihr 5 Minuten, bis ihr den Spielplatz seht. Geht dann direkt zum Spielplatz. Von diesem Standpunkt aus solltet ihr euren Kompass herausholen und 20 Meter in Richtung Südost laufen.“

Auf diese spielerische Art können die Kinder den Schatz ganz von alleine finden beziehungsweise einen Hinweis erhalten, wo dieser sich befindet. Sinnvoll ist es, wenn vorab Opa, Papa, Oma, Mama oder ein Geschwisterkind den Schatz an den Fundort bringt und diesen so lange bewacht, bis die Kindergeburtstag-Truppe in Sichtweite ist. So kann verhindert werden, dass jemand anderes den Schatz zuvor auffindet.

Das Basteln der Schatzkarte gestaltet sich wie folgt:

  1. Das Vorbereiten des Blattes: Zunächst muss das weiße Blatt mit einer Skizze versehen werden, denn so gestaltet sich das anschließende bemalen um einiges leichter, wenn man zuvor die grundlegenden Elemente der späteren Karte mit Bleistift eingezeichnet hat.
  2. Die „Alterung“ des Blattes: Nun muss dem Papier die richtige Griffigkeit als auch die uralte Optik verleiht werden. Hierzu empfiehlt es sich, das Papier zusammenzuknüllen und wieder glatt zu streichen, am besten ist es, wenn man dies mehrmals wiederholt. Zudem kann das Papier zwischen den Händen geknautscht, gerieben und gerollt werden, bis es sich weich und seidig anfühlt.
  3. Das Anmalen der späteren Schatzkarte: Die gelbbraune Farbe erhält das Papier durch viel Wasser und ockerfarbene Wasserfarbe. Da Kinder sehr akribisch sind, sollten beide Seiten bemalt werden. Nach dem Anmalen muss das Blatt auf ein Stück Wellpappe gelegt werden. Alternativ kann man es auch zum Trocknen an einer Wäscheleine aufhängen. Falls das Papier beim Bemalen reißt oder kleinere Schäden erhält, ist dies nicht schlimm. Ganz im Gegenteil, es wird umso mehr den Eindruck erwecken, dass es schon eine Ewigkeit darauf gewartet hat, gefunden zu werden.
  4. Skizzen ausmalen: Die vorab mit Bleistift skizzierten Elemente können nun mit Wasserfarbe ausgemalt und die Windrose inklusive der vier Himmelsrichtungen, aufgezeichnet werden. Die Windrose gilt zur späteren Orientierung bei der Suche nach dem Schatz.
  5. Der Feinschliff: Sobald die Karte getrocknet ist, kann der Feinschliff erfolgen – denn die Karte soll alt aussehen! Der Kartenrand muss hierzu mit einem Feuerzeug, an einem sicheren Ort und auch nur von einem Erwachsenen, vorsichtig angesengt werden. Für zusätzlichen Gilb sorgt ein ausgepresstes Kaffeepad. Um ein Verlaufen der Wasserfarbe zu vermeiden, sollte die Karte nach dem Beträufeln, zum Trocknen in die Sonne gelegt werden. Den notwendigen Ruß erhält die Schatzkarte durch ein vorsichtiges Reiben mit einem Holzkohlestück.

Wer möchte kann nun die selber gebastelte Schatzkarte in eine Flasche stecken und in Form einer Flaschenpost an Kindergeburtstag-Truppe überreichen. So einfach geht das selber basteln einer individuellen Schatzkarte.

Alternative: Schatzkarte Selber machen Video

Foto: mdornseif flickr.com (CC BY-SA 2.0)

Junoo.de

2018-09-10T09:47:38+00:00